Zwitschernde Vögel, Grundelemente und neue Bildideen

Das war die erste Sketchnote Werkstatt

Letztes Wochenende war es soweit, die erste Sketchnote Werkstatt fand an der FH Burgenland statt.

Zum „Warmzeichnen“ und Kennenlernen ließen wir erst mal die Vögel zwitschern. Die Übung „Squiggle Birds“ dient einerseits dazu, ins Tun zu kommen, andererseits zeigt sie sehr schön, dass wenige reduzierte Elemente ausreichen um ein Symbol zu erkennen.

 

Der erste und längere Teil der Sketchnote Werkstatt war den Grundelementen von Sketchnotes gewidmet. Sketchnotes bestehen aus Schrift, Strukturelementen (Aufzählungszeichen, Rahmen, Pfeile, Linien), Figuren und Bildsymbolen. Zu jedem dieser Punkte hatte ich eine kleine Einführung und ein paar Übungen vorbereitet. Die Herausforderung für mich war, dies kompakt in nicht einmal zwei Stunden zusammen zu fassen. Zum Abschluss des ersten Teils erstellte jeder von uns eine Sketchnote über seine Morgenroutine oder den eigenen Lebensweg.

 

Im zweiten Teil der Sketchnote Werkstatt haben wir das Sketchnote Spiel „Picdeca“ von Ines Schaffranek ausprobiert. Darauf war ich selber schon sehr gespannt, ich hatte das Spiel schon vor einiger Zeit gekauft, aber noch keine Gelegenheit gehabt, es in der Gruppe auszuprobieren. Uns begeisterte der dicke Stapel an Symbolkarten. Zusätzlich gibt es Bildideen Karten, mithilfe derer wir neue Bildideen gestaltet haben. Zum Abschluss haben wir noch die Fragenkarten ausprobiert. Passend zu der Frage sollten drei Symbole ausgewählt werden, die wir dann in einer Zeichnung angeordnet haben. Das Ausprobieren hat viel Spaß gemacht!

 

Ich fand den Ansatz der Fragekarten sehr spannend. Die eigenen Ideen visuell auszudrücken schafft neue Möglichkeiten des Gedankensammelns, Querdenkens und Assoziationen knüpfen. Mit den Symbolkarten des Picdeca Spiels hat man ein umfangreiches Bildvokabular zur Verfügung, dass nicht geübten Zeichnern den Einstieg erleichtert aber auch Sketchnote Fans wie mir neue Anregungen liefert. Die Symbolkarten eignen sich natürlich nicht nur für die im Spiel vorhandenen Fragen, sondern kann für beliebige andere Fragestellungen verwendet werden. Ich bin von diesem kreativen Ansatz so begeistert, dass ich es gerne nächste Woche am GfWM Knowledge Camp ausprobieren möchte. Ich hoffe auf andere Neugierige (meinen Session Vorschlag findet ihr auf Xing).

Aber zurück zur Sketchnote Werkstatt. Es waren drei intensive Stunden, die mir sehr viel Spaß gemacht haben. Ich danke allen TeilnehmerInnen und hoffe, noch viele Sketchnotes von euch zu sehen!

 

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: