#weindigital

Unser Weg zum fertigen Praxisprojekt

Die Hauptaufgabe dieses Semesters bestand aus der Umsetzung eines Praxisprojektes. Im Gegensatz zu den meisten anderen Projekten, die im E-Learning Bereich angesiedelt waren, ging es bei unserem Projekt um digitale Wissensaufbereitung und -vermittlung im touristischen Bereich. Wir, das waren Ines Fohringer, Nicolas Scherrer und ich.

Unser Auftraggeber war die Stadtgemeinde Schrattenthal. Die Stadtgemeinde Schrattenthal mit ihren drei Orten Obermarkersdorf, Schrattenthal und Waitzendorf liegt an der Weinviertel DAC Radroute. In Obermarkersdorf wurden im letzten Jahr 50 Weinstöcke gepflanzt. Diese sollen durch interaktive digitale Inhalte ergänzt werden, die vor Ort zugänglich gemacht werden. Ziel ist es, TouristInnen und der einheimischen Bevölkerung die Besonderheitender Region und die Tradition des Weinbaus näher zu bringen. Eine zusätzliche Attraktion zum Verweilen soll geschaffen werden. Ebenso soll mit diesem Projekt das Selbstverständnis und -bewusstsein der Region gefördert werden.

Der erste Schritt war die Erstellung eines Inhaltskonzeptes, um gemeinsam mit dem Auftraggeber zu definieren, welche Inhalte in welcher Form bereitgestellt werden sollen. Wir erarbeiteten 10 Themencluster rund um das Thema Wein, die von zehn authentischen Charakteren, Personen aus der Region, auf ihre ganz persönliche Weise vorgestellt werden sollen. In kurzen Videos von ca. einer Minute erklären und erzählen sie ihren Themencluster und tragen so zu einer sehr persönlichen Schrattenthaler Geschichte des Weins bei.

10 Themenvideos – Geschichten mit Charakter

Die Aufnahme und Nachbearbeitung der Videos war für uns eine der großen Herausforderungen des Projektes, da keiner von uns über umfangreiche Erfahrungen in der Videoproduktion verfügte. Wir steckten daher viel Zeit und Aufwand in die Recherche und Planung des Videodrehs und die Organisation des geeigneten Equipments. Die 10 Inhaltsvideos wurden, gemeinsam mit einem Willkommensvideo, an einem Drehtag in Obermarkersdorf gedreht. Umfangreiche Unterstützung des Auftraggebers und großartige, bestens vorbereitete InterviewpartnerInnen machten den Drehtag zu einem vollen Erfolg. 

Parallel zur Erstellung der Inhalte wurde ein Umsetzungskonzept erarbeitet, das darstellt, wie die erstellten Inhalte (Videos) vor Ort bereitgestellt werden können. Dazu waren nicht nur technische Recherchen notwendig, sondern es wurden auch Angebote eingeholt. Dabei wurden zwei Varianten ausgearbeitet. Eine BYOD-Variante, bei der die online angebotenen Inhalte mit Hilfe des privaten Geräts (Smartphone, Tablet) abgerufen werden. Der Aufruf der online Videos erfolgt dabei über QR-Codes. Bei der Infopoint-Variante wird in Obermarkersdorf ein stationärer Bildschirm aufgestellt, über den die Videos abgerufen werden können. Teil des Umsetzungskonzeptes waren darüber hinaus Anregungen wie zusätzliche Interaktion mit den Inhalten durch eine Rätselrallye geschaffen werden können.

Umsetzung mittels Infopoint

Rechtzeitig zur Präsentation des Praxisprojektes an der FH Burgenland wurden die Inhalte auf einem eigens erstellten YouTube Kanal bereitgestellt. Im März werden die Inhalte in der Stadtgemeinde Schrattenthal präsentiert. Planungen zur Umsetzung von Vorschlägen aus unserem Umsetzungskonzept laufen. 

Grundstein für den erfolgreichen Projektabschluss war eine sehr gute Teamzusammenarbeit und eine enge Kommunikation mit dem Auftraggeber. Das Praxisprojekt #weindigital – Wege zum Wein war für uns ein sehr spannendes und durchaus herausforderndes Projekt. 


1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: