Biographische Notiz & Ressourcen-Kleiderschrank

Sich seiner Motivationen, Fähigkeiten und eigenen Ressourcen bewusst zu sein ist ein Eckpfeiler persönlichen Wissensmanagements. Nur wer sich seiner Motivatoren bewusst ist, kann für sich passende Ziele definieren und den Weg, wie diese zu erreichen sind. Die eigenen Fähigkeiten, Stärken und Schwächen, zu erkennen, scheint auf den ersten Blick ganz einfach. Wer aber einmal das Thema tiefer bearbeitet hat erkennt schnell, dass wir uns viele unserer vorhandenen Ressourcen oft gar nicht so bewusst sind.

Bereits am ersten Präsenzwochenende durften wir mithilfe der biographischen Notiz und des Ressourcenkleiderschrankes zwei Methoden kennenlernen, die zu einer besseren Kenntnis der eigenen (Wissens)geschichte und der eigenen Stärken führen.

Biographische Notiz

Wir – und unser Wissen – sind das Ergebnis unserer Lebensgeschichte und Erfahrungen. Mit Hilfe einer biographischen Notiz lässt sich bisher Erlebtes und Erfahrenes visualisieren um daraus Schlüsse auf erworbene Fähigkeiten zu ziehen. Ob man das jetzt rein schriftlich macht, oder lieber mit Zeichnungen arbeitet, bleibt einem selbst überlassen.

Als erstes teilt man sein bisheriges Leben in Abschnitte zu je sieben Jahren. Für jeden dieser Abschnitte überlegt man, welches Erlebnis man in dieser Zeit als besonders prägend empfunden hat. Im zweiten Schritt überlegt man sich eine Ressource/Fähigkeit, die man mithilfe der Erfahrungen dieses Lebensabschnittes erworben hat.

Je nachdem wie umfangreich man vorgehen will, kann man bei den jeweiligen Lebensabschnitten weitere Erfahrungen und daraus hervorgehende Ressourcen notieren.

Ressourcen-Kleiderschrank

Die in der biographischen Notiz gesammelten Ressourcen lassen sich mithilfe eines Ressourcen-Kleiderschranks visuell darstellen. Hier kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen. Welche Fähigkeiten sind in Laden versteckt, was liegt unten, was oben?

Der Blick von außen

Hat man seinen persönlichen Ressourcen-Kleiderschrank einmal fertig gestellt, empfiehlt es sich diesen einer oder mehreren Personen aus seinem persönlichen Umfeld (Familie, Freunde, Arbeitskollegen) zu zeigen. Mithilfe des Feedbacks dieser Personen lassen sich wahrscheinlich noch weitere Fähigkeiten dem Kleiderschrank zuordnen, die einem selber nicht so bewusst waren.

Der Blick nach vorne

Der Ressourcen-kleiderschrank bietet nun ein gutes Gerüst für die persönliche Weiterentwicklung und Zielsetzung. Welche Fähigkeiten und Ressourcen möchte ich dem Schrank noch hinzufügen können? Was muss ich tun um das zu erreichen? Hier kann man wieder einen Blick auf die biographische Notiz werfen. Wie soll mein Leben in den nächsten sieben Jahren aussehen? Was möchte ich in dieser Zeit erreichen?

Mehr über biographisches Arbeiten kann man hier nachlesen:

http://www.improflair.at/blendedflippedteaching/e-portolio/biographische-ansaetze/

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: